Bei Lötrauch sind generell viele Schadstoffe enthalten, welche die Gesundheit der Menschen sehr beeinträchtigen können. Bei vielen Arbeitsplätzen kann der Rauch noch immer ungehindert aufsteigen, auch wenn die Arbeitsschutzbestimmungen die entsprechende Lötrauchabsaugung vorschreiben. Die Unternehmen sollten nicht auf den Einsatz der Lötrauchabsaugung verzichten und es sollte nicht am falschen Ende gespart werden. Filterventilatoren reichen nicht aus und die Filterleistung ist das Geld nicht wert. Vielen Betrieben ist oft nicht klar, welche Belastungen es für die Mitarbeiter beim Löten gibt.

Lötrauchabsaugung

Lötrauchabsaugung

Was ist für die Lötrauchabsaugung wichtig?

Bei der Lötrauchabsaugung sollte am besten der volle Partikelfilter angesehen werden. Ohne Absaugung währen schließlich einige der Partikel sonst in die Lunge gelangt. Meist sind die erkennbaren Partikel auch ungefährlicher als unsichtbare Feinstaubpartikel. Bei Lötrauch sind einige Gefahrstoffe enthalten und so gasförmige Bestandteile, Feinstaub und Grobstaub. Die bleifreien Loten sind meist auch nicht gesundheitsschonender als ein bleihaltiges Lot. Es werden schließlich beim Löten dann mehr Flussmittel genutzt und wenn diese erhitzen und verdampfen, sind Aerosole und Partikel bei dem Lötdampfenthalten. Einige der Partikel können sogar krebserregend sein und auch giftige Schwermetalle sind enthalten. Bei den erhitzten Leiterplatten können am Ende auch Kunststoffdämpfe eingeatmet werden. Schnell wird dann klar, weshalb die Lötrauchabsaugung so wichtig ist.

Hier finden Sie weitere Informationen: https://www.airmex-absauganlagen.de/absauganlagen/loetrauchabsaugung/

Egal ob die Mehrplatzabsaugung oder die Einzelabsaugung gewählt wird, einige Filter sind sehr wichtig. Der Vorfilter sorgt für die groben Partikel, welcher öfter gewechselt wird und zur gleichen Zeit bei den nachfolgenden Filtern auch die Lebensdauer erhöht. Der DIN genormte HEPA-Feinstaubfilter filtert die verschiedenen gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel. Der Aktivkohlefilter sollte ausreichend groß sein und die Dämpfe sowie Gase werden in dem Lötrauch gefiltert. 100 m³ pro Stunde sollte als Leistung der Absaugung nicht pro Arbeitsplatz unterschritten werden, damit die Absaugwirkung auch ausreichend groß ist. Bei der Lötrauchabsaugung ist die akustische und optische Warnanzeige wichtig, wenn die Filter voll sind. Generell ist wichtig, dass der Aktivkohlefilter einmal pro Jahr gewechselt wird. Das Einatmen der Lötdämpfe ist für die Menschen sonst oft mit den nicht unerheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden, wodurch die Lötrauchabsaugung sehr wichtig ist. Nicht nur die bleihaltigen Lote sind für die Dämpfe ausschlaggebend, sondern auch die Flussmittel. Beim Verdampfen und Erhitzen entstehen die Dämpfe auch hier, welche abzusaugen sind. Bei dem Lötdraht befinden sich die Flussmittel im Inneren und es werden bei den Teilen die Oxidschichten gelöst. Einwandfreie Lötstellen während ohne die Flussmittel nicht möglich und die Flussmittel werden bei hohen Temperaturen verflüssigt. Bei bleihaltigen Loten gibt es die Bleidämpfe, doch auch bleifreies Loten kann gesundheitsschädlich sein. Die Lötrauchabsaugung bietet ein Gebläse, welches die Dämpfe absaugt. Abhängig von dem Einsatzgebiet können die Absaugungen verschieden aufgebaut sein.